::: Die Presse über uns

::: Karneval der Tiere mit Jolanda Steiner

Furttaler | Rümlanger 13.04.2017
Karneval_Kuscheltiere.jpg


::: «Peter und der Wolf» faszinierte nicht nur die Kinder

Nachrichten aus Greifensee 21.01.2016
 Greifensee.png


::: Hommage an Südamerika

Wiler Zeitung 15.12.2015

Bischofszell.png


:::
Musikalische Reise für Gross und Klein

Zürcher Unterländer 3.11.2015

Musikalische_Reise.png
 

::: Musikalisches Märchen als Magnet 

Appenzeller Volksfreund, 2.10.2013

Ziegelhtte Appenzell

::: Das Bläserquintett Quintetto con Spirito begeisterte mit virtuosem Spiel die rund 80 Zuhörer im Rathauskonzert der Literaria.

«Mit einem Werk von Franz Danzi begann das Konzert...
In lyrischen, getragenen Passagen war es meist das von Heiner Wanner mit perfektem, warmem Ton gespielte Horn, in den schnellen, tänzerischen Abschnitten brillierten Querflöte, Oboe und Klarinette mit federleichten Passagen und brillanten Läufen. Das fröhliche Werk wurde herrlich beschwingt und elegant dargeboten.»
«Die Aufführung eines Bläserquintetts von Jacques Ibert zeigte, dass auch moderne Kompositionen ein eher zur klassischen Musik neigendes Publikum begeistern und erfreuen können. Witzig, spritzig, überschäumend wirkte dieses Werk.»

Thurgauer Zeitung, 18.12.2007


::: Taschenorchester und Engeli

Mit einem fröhlichen ersten Satz aus Danzis Bläserquintett in g-moll stellten sich die jungen Musiker als homogene Gruppe mit grossem Können vor.
Poulenc komponierte einfallsreich. Der Melodienball wurde immer wieder anderen Instrumentengruppierungen zugeworfen. Der Solist, Benjamin Engeli, fügte sich ideal in die homogene Bläsergruppe ein.
Das Publikum freute sich an der gefälligen Leichtigkeit des mozartlichen Kompositionsgenres... man achtete mehr auf die einzelnen Instrumente...
Benjamin Engeli nahm die Plattform des Quintetto con Spirito dankend an und tanzte einen pianistischen Spitzentanz auf hochwertigem Bläserteppich.

Thurgauer Zeitung, 18.1.2006


::: Eine wahrlich gelungene Premiere
Die Serie der Donnerstagskonzerte in Grindelwald hat begonnen

Mit italienischen Klassikern von Cambini, Rossini und Briccialdi unterhielten sie ihr Publikum auf hoher musikalischer Ebene.
...der Hornist Heiner Wanner. Sein Waldhorn versprühte Wehmütigkeit in den fröhlichen Querflötenpassagen, die Barbara Wiederkehr mit der Leichtigkeit eines Vögelchens spielte.

Zeitung im Mikrokosmos Jungfrau, 19.6.2005


::: «Con spirito»-Quintett ist immer überraschend

...überrascht seine Zuhörerschaft mit einem Konzert zeitgenössischer Komponisten.
...die Piécen – in bunter Reihenfolge bezeichnet, sind verbunden mit der Frage, inwieweit solche Werke überhaupt ernst zu nehmen seien. Die Antwort kann nur heissen: nicht ernst, eher heiter.

Zürichsee-Zeitung Rechtes Ufer, 13.5.2005


::: Ein Tausendfüssler trifft auf ein Allegro

Das heitere Funkeln in den Augen der Zuhörer steigerte sich zu einem Schmunzeln, als Barbara Schlatter völlig unerwartet den «tragischen Tausendfüssler» von Franz Hohler vortrug... Der Effekt hätte nicht gelungener sein können.
«Es war ein wunderbarer Ausklang für diesen traumhaften Frühlingstag, die fröhliche Musik, hie und da ein bedächtiger Satz - eine brillante Mischung.»

Furttaler, 8.4.2005


::: Schwatz unter Instrumenten

Fünf Persönlichkeiten, die sich zu einem Schwatz treffen - dieses Bild drängt sich auf.
Und sie musizieren so engagiert, dass es eine wahre Freude ist.

ZO/AvU, 12.4.2005


::: Vorweihnachtlicher Kammermusikzauber

Das Bläser-Ensemble Quintetto con Spirito wusste das zahlreiche Publikum mit seinem harmonischen Spiel von Beginn weg zu fesseln.
Das Publikum zeigte sich vom Konzertfinale sichtlich begeistert und forderte mit „Sitting Ovations" mehrere Zugaben.

Furttaler, 10.12.2004


::: Poesie und Musik zum Sonntagmorgen

...dass sich eine junge Formation mit so viel Elan und Spielfreude auch in unbekanntere Perlen der Musikliteratur einarbeitet und diese in Verbindung mit romantischer bis witziger Poesie von Goethe bis Morgenstern präsentiert, ist wirklich einmalig.
Jung und Alt hatten ihre Freude an diesem Morgen...wer verschlief, hatte definitiv etwas verpasst.

Neues Bühlacher Tagblatt, 24.11.2004